PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Pfarrer Schmitz   
Zurück zur Übersicht der Sakramente

Ehe

Der Ehebund, den beide Partner miteinander eingehen, besteht nach Glaube und Lehre der Kirche wesentlich in der ausschließlichen und unauflöslichen Lebensgemeinschaft eines Mannes und einer Frau bis zum Tod. Eine Ehe ist ihrer Natur nach auf das beiderseitige Wohl der Gatten sowie auf die Zeugung und Erziehung von Nachkommenschaft hingeordnet. Die Ehe von Getauften ist zur Würde eines Sakramentes erhoben (c. 1055). Alle Partner, die eine vor Gott und der Kirche gültige Ehe schließen möchten, müssen durch ihr Jawort erklären, dass sie keinen Kernbereich der Ehe ausschließen, weder die eheliche Treue, noch die Unauflöslichkeit, noch die Hinordnung auf das beiderseitige Wohl und auf Nachkommenschaft. (s. Ehevorbereitungsprotokoll)

Allgemeine Hinweise

Wenn zwei Menschen versprechen, einander anzunehmen, Liebe und Treue zu wahren, in guten und in bösen Tagen, in Gesundheit und Krankheit, bis der Tod sie scheidet, dann braucht eine solche Lebensentscheidung eine gute und gründliche Vorbereitung. Die Kirche bietet dafür Ehevorbereitungsseminare an. Informationen erteilen die Pfarrämter.

Wenn Sie heiraten wollen, informieren Sie bitte sehr frühzeitig, spätestens ein halbes Jahr vor dem geplanten Eheabschluss, den Pfarrer und nehmen Sie sich Zeit für mehrere Begegnungen: das Ehevorbereitungsprotokoll ist auszufüllen, über das Sakrament der Ehe muss gesprochen, das Wesen einer katholischen Ehe erklärt und der Traugottesdienst vorbereitet werden.


Konfessionsverschiedene Paare 

a) (katholisch / evangelisch)

Konfessionsverschiedene Paare können eine katholische Trauung in der katholischen Kirche abschließen.

Sie können aber auch eine katholische Ehe in der katholischen Kirche im Beisein eines evangelischen Pfarrers abschließen (sogenannte "ökumenische Trauung). Der katholische Pfarrer stellt die Fragen und nimmt das Ja-Wort entgegen.

Sie können auch eine evangelische Trauung in der evangelischen Kirche im Beisein des katholischen Pfarrers abschließen. Hier stellt der evangelische Pfarrer die Fragen und nimmt das Ja-Wort entgegen. Der katholische Ehegatte muss folgendes bejahen und auch wirklich zu tun bereit sein:

Als katholischer Christ haben Sie die Pflicht, Ihre Kinder in der katholischen Kirche taufen zu lassen und im katholischen Glauben zu erziehen. Versprechen Sie, sich nach Kräften darum zu bemühen, dieses sittliche Gebot zu erfüllen, soweit das in Ihrer Ehe möglich ist? (Ehevorbereitungsprotokoll)

Wenn das Versprechen mit der Unterschrift bestätigt wird, kann der katholische Bischof dieser Form der Trauung zustimmen. Der katholische Christ lebt dann in einer vor der katholischen Kirche gültigen sakramentalen Ehe (auch wenn evangelischerseits die Ehe nicht als Sakrament angesehen wird).

b) katholisch / orthodox

Eine katholische Trauung in der katholischen Kirche vor dem katholischen Pfarrer ist jederzeit möglich.


Ehejubiläen

Nicht nur die Trauung selbst, auch „runde" Ehejubiläen wie die Silberne oder die Goldene Hochzeit können ein Anlass sein, miteinander und mit der Gemeinde im Gottesdienst Gott zu danken für die gemeinsame Zeit und Gottes Segen zu erbitten. Sprechen Sie den Pfarrer einfach rechtzeitig an, wenn Sie aus Anlass Ihres Ehejubiläums einen Dankgottesdienst feiern möchten.