PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Pfarrer Schmitz   
Zurück zur Übersicht der Sakramente

Firmung

Allgemeine Hinweise:

Die nächste Firmung wird im Jahre 2011 zwischen Ostern und den Sommerferien sein. Die Jugendlichen müssen zum Zeitpunkt der Firmung 14 Jahre und älter sein.

Während bei der Taufe in der Regel die Eltern für ihr Kind entschieden haben, soll der heranwachsende Jugendliche in der Firmung selbst öffentlich seinen Glauben bekennen und vor der Gemeinde kund tun, dass er als katholischer Christ leben will.

Im Firmsakrament, das der Bischof oder sein Vertreter spendet, empfängt der Firmbewerber Gott Heiligen Geist, der den Menschen erleuchtet, stärkt und heiligt.

Der Firmung geht eine Zeit der Vorbereitung durch den Pfarrer voraus, in der die Jugendlichen mehr über ihren Glauben erfahren und sich prüfen sollen, ob sie sich wirklich und frei zum katholischen Christsein entscheiden wollen.

Zur gründlichen Vorbereitung gehört: Teilnahme am Firmunterricht, Mitfeier der Heiligen Messe an jedem Sonn- und Feiertag, das tägliche Gebet, das Leben aus dem Glauben, der würdige Sakramentenempfang (auch des Bußsakramentes!), Mitarbeit an einzelnen Gemeindeprojekten usw.

265.  Welchen Platz hat die Firmung im göttlichen Heilsplan? 

267. Worin besteht der wesentliche Ritus der Firmung?  Der wesentliche Ritus der Firmung ist die Salbung mit dem heiligen Chrisam (mit Balsam vermischtes Öl, das vom Bischof geweiht wird). Dabei legt der Spender dem Getauften die Hand auf und spricht die dem Ritus eigenen sakramentalen Worte. Im Westen wird die Stirn gesalbt mit den Worten: "Sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Heiligen Geist." In den Ostkirchen des byzantinischen Ritus werden auch andere Körperteile gesalbt mit der Formel: "Siegel der Gabe des Heiligen Geistes."

268. Welche Wirkung hat die Firmung?  Die Wirkung der Firmung ist die besondere Ausgießung des Heiligen Geistes, wie einst an Pfingsten. Diese Ausgießung prägt der Seele ein unauslöschliches Siegel ein und führt zum Wachstum der Taufgnade: Sie verwurzelt tiefer in der Gotteskindschaft; sie vereint fester mit Christus und mit seiner Kirche; sie stärkt in der Seele die Gaben des Heiligen Geistes; sie schenkt eine besondere Kraft, um für den christlichen Glauben Zeugnis abzulegen.

269. Wer kann dieses Sakrament empfangen? Wer bereits getauft ist, kann und muss dieses Sakrament ein einziges Mal empfangen. Um es fruchtbar zu empfangen, muss der Firmling im Stand der Gnade sein.

 (Aus: Katechismus der Katholischen Kirche, Kompendium)