PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Pfarrer Schmitz   
Zurück zur Übersicht der Sakramente

Taufe

Wenn Sie für Ihr Kind oder für sich selbst die Taufe wünschen, wenden Sie sich bitte rechtzeitig an den Pfarrer. In mehreren Taufgesprächen werden die Personalien aufgenommen, das Wesen und die Konsequenz der Taufe sowie der Ritus der Tauffeier besprochen. Überlegungen zur christlichen Erziehung und zu christlichem Leben schließen sich an.

Bringen Sie bitte eine Geburtsurkunde des zu Taufenden mit.

Die Tauffeier findet nach Absprache an einem Sonntag, dem Auferstehungstag, statt.

Der Pate bzw. die Patin soll mithelfen, dass der Taufbewerber in das katholische Christsein und auch in die konkrete katholische Gemeinde hineinwachsen kann. Er muss katholisch sein, der katholischen Kirche angehören und ein Leben führen, das des Christen würdig ist.

Paten, die außerhalb unserer Pfarrei wohnen, besorgen sich bei Ihrem Wohnsitz-Pfarramt eine Patenbescheinigung, das ist eine Bescheinigung, dass Sie der katholischen Kirche angehören.

Von Taufzeugen wird erwartet, dass sie selbst getauft und nicht aus der Kirche ausgetreten sind. Eine entsprechende Bescheinigung erhalten Sie bei Ihrem Wohnsitz-Pfarramt.


Katholische Lehre zur Taufe

"Geht zu allen Völkern und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes" (Mt 28,19).

255. Seit wann und wem spendet die Kirche die Taufe? Seit dem Pfingsttag spendet die Kirche die Taufe allen, die an Jesus Christus glauben.

256. Worin besteht der wesentliche Ritus der Taufe? Der wesentliche Ritus dieses Sakramentes besteht darin, dass der Täufling in Wasser getaucht oder sein Kopf mit Wasser übergossen und dabei der Name des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes angerufen wird.

257. Wer kann die Taufe empfangen? Fähig zum Empfang der Taufe ist jede Person, die noch nicht getauft ist.

258. Warum Tauft die Kirche Kinder? Weil die Kinder, die mit der Erbsünde geboren werden, der Taufe bedürfen, um von der Macht des Bösen befreit und in das Reich der Freiheit der Kinder Gottes versetzt zu werden.

259. Was wird von einem Täufling verlangt? Von jedem Täufling wird das Bekenntnis des Glaubens verlangt, das bei der Erwachsenentaufe von ihm persönlich und bei der Kindertaufe von den Eltern und von der Kirche ausgesprochen wird. Auch der Pate oder die Patin und die ganze kirchliche Gemeinschaft tragen Mitverantwortung für die Vorbereitung auf die Taufe (Katechumenat) sowie für die Entfaltung des Glaubens und der Taufgnade.

260. Wer kann taufen? Ordentliche Spender der Taufe sind der Bischof und der Priester und in der lateinischen Kirche auch der Diakon.Im Notfall kann jeder Mensch taufen, sofern er nur die Absicht hat,das zu tun, was die Kirche tut. Er gießt Wasser über den Kopf des Täuflings und spricht die trinitarische Taufformel: "Ich taufe dich im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes."

261. Ist die Taufe heilsnotwendig? Die Taufe ist für jene Menschen heilsnotwendig, denen das Evangelium verkündet worden ist und die die Möglichkeit haben,um dieses Sakrament zu bitten.

262. Kann man ohne die Taufe zum Heil gelangen? Da Christus für das Heil aller gestorben ist, können auch ohne Taufe jene gerettet werden, die um des Glaubens willen sterben(Bluttaufe), die Katechumenen sind und ebenso alle, zwar Christus und die Kirche nicht kennen, aber unter dem Antrieb der Gnade aufrichtig nach Gott suchen und danach streben, seinen Willen zu erfüllen (Verlangen nach der Taufe). Die ohne Taufe verstorbenen Kinder werden von der Kirche in ihrer Liturgie der Barmherzigkeit Gottes anvertraut.


263. Welche Wirkung hat die Taufe? Die Taufe bewirkt die Vergebung der Erbsünde, aller persönlichen Sünden und der Sündenstrafen. Sie schenkt Anteil am göttlichen Leben der Dreifaltigkeit durch die heiligmachende Gnade, die Gnade der Rechtfertigung, die den Täufling in Christus und seine Kirche eingliedert. Sie gibt Anteil am Priestertum Christi und bildet die Grundlage der Gemeinschaft mit allen Christen. Sie spendet die göttlichen Tugenden und die Gaben des Heiligen Geistes. Der Getaufte gehört für immer Christus an: Er ist mit dem unauslöschlichen Siegel Christi (Charakter) bezeichnet.
(Aus: Katechismus der Katholischen Kirche, Kompendium)